10 Regeln für Fashionistas (2. und letzter Teil)


Bin von meinem  „Drama“- Einkauf zurück. Das Stück, das ich erworben habe, sieht auf dem Foto zwar aus wie ein umgenähtes Plastiktischtuch, aber es hat so etwas schönes „Sixties“-Mäßiges. ( Ich liiiiiiebe „Sixties“)

IMG_1731  IMG_1732
IMG_1730

Nun möchte ich die restlichen 7 Regeln von Nina Garcias Buch rasch zusammenfassen, da sie uns ja wirklich nicht Neues sagen.

Regel 4  „Schöne Schuhe“
 Seit ich im Kindergarten die „Biopause“ dazu nützte, heimlich in die Garderobe zu schleichen und  die Schuhe der anderen Mädchen  anzuprobieren, ist mir diese Regel fest in Fleisch und Blut übergegangen.

IMG_1738 -> Teile der Sammlung

Regel 5  „Accessoires“
sammeln, sammeln , sammeln…….

Regel 6:  „Die Macht der Schneiderin“
Eine eigene gute Schneiderin bei mir einziehen zu lassen, wie es Garcias Mutter tat, dazu fehlt mir leider das Kleingeld.

Regel 7 „Keine It-Bags“
(versteht sich von selbst- wer will schon Handtaschen mit Katzengesichtern, wenn er/sie älter als  5  ist ?)

IMG_1739

Regel 8 und 9 “ Es muss nicht teuer sein“ – „Die Mischung macht´s“
Diese Regeln wurden offensichtlich von unserer Seite „Über die Froschköniginnen – Außerdem…“ abgekupfert.  😉

Regel 10: „Wunderbar unvollkommen“- sein
… und das sind wir – Gottseidank- völlig kostenlos von Natur aus alle!

Advertisements

10 Regeln für Fashionistas


Heute gab es in der  „Kurier“- Sonntagsbeilage einen Moderatgeber mit 10 Regeln von der Stilikone Nina Garcia, welche diese in ihrem Buch “ The Style Guide. Akzente setzen – besser aussehen“ veröffentlicht hat.

Zugegebenermaßen kreuzten sich meine Wege mit denen von Nina Garcia bis dato gar nicht. Aber sie hat einen Wikipedia- Eintrag, also muss sie bekannt (wichtig?) sein.

Obwohl ich eher denke, dass Fashionistas keinen Ratgeber brauchen,  da sie sonst den Titel Fashionista nicht verdienen, möchte ich mich – scheibchenweise – doch mit den 10 Regel beschäftigen.

Regel 1: Auswählen
Alles was nicht passt (vor allem zu klein ist), alles was an einem nicht gut aussieht -> raus aus dem Kleiderkasten.
Damit habe ich selbst die größten Probleme. Ich lebe immer in der Hoffnung „… vielleicht doch einmal“, andererseits habe ich viel Platz – und  man weiß ja nie…..

Regel 2: Hochwertige Basics
beim kleinen Schwarzen, Trenchcoat etc. nicht sparen
Deshalb wird es bei mir auch bald wieder ernst und ich leiste mir den 2. Burberry  meines Lebens. ( Für den ersten ging mein ganzes erstes selbstverdientes Geld – Ferialpraxis 1976 – drauf und dann lehnte ich mich damit an einen frisch gestrichenen Türstock….)

trench2
Gerne seeeeehr klassisch! [Die am Foto bin – leider- nicht ich! ]

Regel 3: Ein bisschen Drama
wirklich fantastische Teile kaufen- am besten auf Reisen
Ja, auf Reisen ist man eindeutig mutiger und inspirierter. Stelle mit Erschecken fest, dass es in meinem Kleiderkasten schon länger kein bisschen „Drama“ gibt – muss dringend verreisen…. (Fortsetzung folgt)